Werkstatt Stadt — Land — Tisch

 

Ausführliche Informationen zum Projekt „Werkstatt Stadt – Land – Tisch“ folgen an dieser Stelle in Kürze.

 

Mitmach-Konferenz zur nachhaltigen Gestaltung der Region Bodensee-Oberschwaben
Informationen und Anmeldemöglichkeiten zur zweiten Veranstaltung der Reihe „Werkstatt Stadt — Land — Tisch“, der Mitmach-Konferenz zur nachhaltigen Gestaltung der Region Bodensee-Oberschwaben am 07. Mai 2017 in Ravensburg, finden Sie hier unter diesem Link. Die „Werkstatt Stadt – Land – Tisch“ in Ravensburg findet auf Initiative der Schweisfurth Stiftung und in Kooperation mit dem Verein wirundjetzt e.V., dem Netzwerk zur Förderung der Nachhaltigkeit in der Region Bodensee-Oberschwaben, statt – mit freundlicher Unterstützung der Stadt Ravensburg und in Kooperation mit den Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien – RENN.süd – vom Rat für Nachhaltige Entwicklung.

 

Re-Naturierung auf dem Teller

Das Landgut Tiefleiten bei Passau erhielt vergangenen Freitag, 9. Dezember 2016 die Urkunde Tierschutz auf dem Teller® für sein jahrelanges Engagement für bewussten Umgang mit Nahrungsmitteln und artgerechter Tierhaltung. Mit der Urkunde und einer Tierschutzkochmütze zeichnet die Schweisfurth Stiftung gemeinsam mit kirchlichen Projektpartnern seit zehn Jahren Küchen aus, die bei der Herkunft der Zutaten tierischen Ursprungs auf artgerechte Haltung, biologische und regionale Qualität und Nachhaltigkeit achten.
Wie der Gründer der Schweisfurth Stiftung, Karl Ludwig Schweisfurth, so zählt auch das Landgut Tiefleiten zu den Öko-Pionieren in Bayern. Seit 1994 setzt Hedwig Hemmerlein-Kohlmünzer in ihrer Küche auf ökologische Zutaten. Zu Beginn war diese Philosophie eher Hemmnis als Hilfe: „Den Gästen war die Nachhaltigkeit in den 90ern noch sehr suspekt. Öfter wurde ich gefragt, ob es bei uns denn überhaupt Fleisch und Kaffee gäbe, bei all den g‘sunden Sachen“, erzählt die Gastronomin lachend. Biologische Zutaten wurden daraufhin zwar weiter verwendet, aber die Herkunft nicht kommuniziert. Heute hat sich das Bewusstsein radikal verändert. Bio ist gesellschaftlich gewollt und das Landgut Tiefleiten wirbt bewusst mit den zahlreichen Auszeichnungen und Zertifikaten, die die nachhaltige Herkunft der Lebensmittel garantieren. „Wir versuchen in unserem Hotel eine Kultur zu etablieren, in der wieder mit der Natur und nicht gegen sie gelebt wird“, sagt Johanna Kohlmünzer, Tochter und Junior-Chefin im Landgut, „In unserer schnelllebigen Welt ist Essen oft nur eine Nebenbeschäftigung. Wenn wir uns aber bewusst machen, wie viel Arbeit in einer Mahlzeit steckt, können wir Essen neu wertschätzen und genießen.“

Drei Schwerpunkte: Bio – Regional – Saisonal

Auf dem Teller im Landgut Tiefleiten werden die Portionen „umgedreht“. Fleisch wird hier zur Beilage, saisonales Gemüse aus der Region macht 80 Prozent der Mahlzeit aus. Die tierischen Produkte bezieht Frau Hemmerlein-Kohlmünzer von Bio-Partnerbetrieben aus der Region, auf Seefisch verzichtet sie in ihrer Küche ganz. Neben modernen Kreationen wie gefüllte Paprika mit Süßkartoffel, gebratenem Feta mit Salbei auf Kräutersoße und Kapuzinerkresse werden auch traditionelle Eintöpfe und Wildgerichte serviert. Zusätzlich zu den leckeren Mahlzeiten bietet das Landgut auch Vorträge zur bewussten Ernährung und ein „Re-Naturierungserlebnis“ mit Kräuterwanderungen inmitten der ruhigen Landschaft im Bayerischen Wald.
„Im Landgut Tiefleiten wird Essen mit Liebe, Sorgfalt und Achtung zubereitet. Ernährung und Wohlbefinden sowie Qualität, Genuss und Tierschutz werden hier vereint. Hotels wie dieses sind Leuchttürme in Sachen Gastro-Tierschutz. Mit der Tierschutzkochmütze zeichnen wir das außergewöhnliche Nachhaltigkeitsengagement aus und tragen damit auch zur Bewusstseinsbildung bei den Gästen bei“, erklärt Prof. Franz-Theo Gottwald, Vorstand der Schweisfurth Stiftung. Die Auszeichnung Tierschutz auf dem Teller®, die von der Schweisfurth Stiftung gemeinsam mit der katholischen und evangelischen Kirche in Bayern ins Leben gerufen wurde, feiert 2016 ihr 10-jähriges Bestehen. Insgesamt 17 Restaurants, Hotels, Bildungseinrichtungen und Großküchen erhielten in den vergangenen Jahren die Auszeichnung für ihren Einsatz für artgerechte Haltung und biologische Herkunft.

Headerfoto: V.l.n.r.: Nora Klopp (Projektleitung Tierschutz auf dem Teller, Schweisfurth Stiftung), Hedwig Hemmerlein-Kohlmünzer (Inhaberin und Gastronomin, Landgut Tiefleiten) und Tochter Johanna

Land-Wende

Die Konzentration der Landwirtschaft, die in den kommunistischen Ländern unter Zwang und Gewalt herbeigeführt wurde, lief und läuft im Westen in dieselbe Richtung. Doch was ist hier das wirkende Prinzip? Genau das untersucht Michael Beleites, Publizist und Gärtner, in seinem aktuellen Buch Land-Wende.

Der Verdrängungs-Wettbewerb; die Logik vom „Wachsen oder Weichen“ der Höfe, hebelt soziale und ökologische Beziehungen aus und ist Motor wirtschaftlichen Wachstums. Was aber, wenn die Grenzen des Wachstums erreicht sind – und der Motor weiterläuft? Ausgehend von einer fundamentalen Kritik an Selektionslehre und Wettbewerbs-Logik beleuchtet Beleites die Krise der Landwirtschaft.

Die Konzentration der Landwirtschaft, die in den kommunistischen Ländern unter Zwang und Gewalt herbeigeführt wurde, lief und läuft im Westen in dieselbe Richtung. Doch was ist hier das wirkende Prinzip?

Es ist die Idee des Verdrängungs-Wettbewerbs, die Logik vom „Wachsen oder Weichen“ der Höfe. Dieses System überlässt die Vernichtung des Bauernstandes den Bauern selbst: Sie sind in einen Existenzkampf von Landwirt gegen Landwirt hineingestellt. Das ist eine strukturelle Gewalt, die keinen Polizeistaat braucht, weil sich unter diesen Verhältnissen die Bauern gegenseitig den Boden wegnehmen – solange, bis nur noch wenige Großbetriebe übrig sind.

Die Angst, im allgemeinen Wettrennen zurückzubleiben ist so groß, dass schlicht keiner mehr danach fragt, wohin diese Rennbahn eigentlich führt; ob es überhaupt irgendwo ein Ziel gibt. Wettbewerb war und ist der Motor eines von den realen Bedürfnissen entkoppelten wirtschaftlichen Wachstums. Was aber, wenn die Grenzen des Wachstums erreicht sind – und der Motor weiterläuft? Was, wenn keiner weiß, wie man ihn abstellen kann? Dann kommt es unweigerlich zum Crash.

Wollen wir dem Desaster entgehen, so müssen wir die Logik des Wettbewerbs näher betrachten; uns anschauen, wo sie eigentlich her kommt, wie sie auf uns und in uns wirkt und wie sie unser Umfeld beeinflusst. Auf dem Feld der Landwirtschaft zeigt es sich deutlicher als in anderen Bereichen: Für zukunftsfähige Konzepte ist Wettbewerb ein falsches Leitbild. Wettbewerb hebelt soziale und ökologische Beziehungen aus. Wettbewerb desintegriert.

Wettbewerb nötigt die Menschen dazu, jedes menschliche Maß auszublenden und das natürliche Maß unserer Umweltverhältnisse zu ignorieren. Der Wettbewerb bewirkt und rechtfertigt Maßlosigkeit. Da der im Wettbewerb stehende Mensch zwangsläufig auf eine Übervorteilung gegenüber anderen aus ist, wird der Grundwert des Vertrauens systematisch abgeschliffen. Ein „fairer Wettbewerb“ ist so etwas wie ein gebratener Schneeball.

Fragt man nach den theoretischen und ethischen Grundlagen des Verdrängungswettbewerbs, so wird man auf Darwins Selektionslehre eines allgegenwärtigen „Kampfes um’s Dasein“ verwiesen. Die Logik von „Fressen oder gefressen werden“ sei ein „Naturgesetz“ und dem könne sich auch der Mensch nicht entziehen.

Die Selektionslehre ist von Anfang an zur Rechtfertigung der kapitalistischen Verhältnisse instrumentalisiert worden – um diese als naturgesetzlich und alternativlos hinzustellen. Darwin hatte ja die frühkapitalistischen Verhältnisse Englands in die Natur hineinprojiziert. Diese falsche Naturanschauung ist dann tausendfach auf die menschliche Gesellschaft zurückgespiegelt worden. Dass sich die Lebenswelt der Menschen zusehends in ein von Wirtschaftsinteressen dominiertes Konkurrenzgeschehen verwandelte, hat man mit dem Verweis auf Darwin als „natürlich“ vermittelt – und schließlich auch so angesehen.

Die Wettbewerbs-Logik ist jedoch ebenso naturwidrig, wie die biologische Selektionslehre, auf die sie sich stützt. Wer meint, dass die Kohlmeisen ihren schwarzen und die Blaumeisen ihren blauen Scheitel deswegen hätten, weil ihnen das Vorteile im „Kampf um’s Dasein“ brächte, ist einer haltlosen Irrlehre verfallen.

Aus dieser falsch verstandenen Biologie wurde die Wettbewerbs-Logik in die Ökonomie übertragen und von dort aus ist sie in alle Gesellschaftsbereiche eingedrungen. Im Idealfall ist eine Gesellschaft jedoch wie ein Organismus verfasst, dessen „Organe“ zum gegenseitigen Vorteil und zum Wohle des Ganzen zusammenarbeiten – und nicht danach trachten, sich gegenseitig zu verdrängen. Die Zukunft liegt nicht im Verdrängungs-Wettbewerb, sondern in einer Kooperation und Integration, die das Ganze im Blick hat.

Das Buch „Land-Wende“ betrachtet nicht nur die fatalen Folgen des Wettbewerbssystems in der Landwirtschaft, sondern auch dessen Ursachen. Es untersucht die Wettbewerbs-Logik dort, wo sie herkommt: in der Biologie. Eine biologisch-ökologische Analyse kommt zu dem Schluss, dass die wichtigsten Grundannahmen der Selektionslehre nicht länger haltbar sind. Nicht Kampf und Konkurrenz erhalten oder verändern die Arten, sondern die Teilhabe an der innerartlichen und zwischenartlichen Kommunikation, die Integration in natürliche Ökosysteme, der freie Zugang zu natürlichen Umweltinformationen jeder Art; kurz: die Umweltresonanz.

Wie wollen wir rauskommen aus der Wettbewerbsfalle? Bestehende alternative Konzepte, wie die solidarische Landwirtschaft, die Permakultur, das Gärtnerhof-Konzept oder der traditionelle Kleinbauernhof werden auf ihre Eignung für eine enkeltaugliche Landwirtschaft überprüft. Um von billigem Öl unabhängig zu werden, müssen die Selbstversorgungsfähigkeiten der Regionen gestärkt werden.

Eine Wende zu einer überlebensfähigen Gesellschaft braucht keine neuen Expertisen, sondern erprobte Praxisfelder. Die Praxis für diese Wende muss auf dem Land entwickelt werden und die Wegbereiter dieser Land-Wende brauchen „Boden unter den Füßen“. Für die Herausbildung einer regionalen Versorgungssouveränität ist ein Netzwerk von zur Selbstversorgung fähigen ökologischen Kleinbauernhöfen nötig – die als Kristallisationskeime einer zukunftsfähigen Gesellschaft wirksam werden können.

Die überfällige Agrar-Wende wird als eine Land-Wende aufgezeigt, die den Dorfbewohnern Versorgungssouveränität und Lebensqualität zurückgibt. So eröffnen sich Wege in eine von Wachstum unabhängige Gesellschaft, die Wettbewerb durch Kooperation ersetzt. Schlüssel zum Erfolg: Land und ein Grundeinkommen für Selbstversorger.

Zum Weiterlesen:
Michael Beleites (2016): Land-Wende. Raus aus der Wettbewerbsfalle! Metropolis-Verlag, Marburg

Wenn zwei sich streiten, freut sich: keiner.

Landwirtschaftliche Betriebsgemeinschaften erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Gerade junge Menschen auf dem Land schließen sich vermehrt zu gemeinschaftlich geführten Höfen zusammen. Dabei gibt es neben bürokratischen auch menschliche Hürden zu überwinden. Unterschiedliche Vorstellungen, Arbeitsweisen, Pläne und Werthaltungen treffen aufeinander – und nicht immer entwickeln sich daraus innovative Ideen, sondern es kommt zu handfesten Auseinandersetzungen. Konfrontation ist wichtig und gesund, doch was ist zu tun, wenn das soziale Miteinander nicht klappt und deshalb die gesamte Hofexistenz in Frage gestellt wird?

Zusammenarbeit kann man lernen!

Hier setzt das Projekt „Wir kooperieren“ an, das von der Schweisfurth Stiftung, der Software AG-Stiftung und von der Cocreatio Stiftung für Kooperation und kollektive Entwicklung gefördert wird. Es bietet Werkzeuge, die landwirtschaftliche Betriebsgemeinschaften besser auf ihre Aufgaben vorbereiten und den Prozess des Miteinanders begleiten. Denn: Kooperation kann man lernen.

Wegweiser für mehr Kooperation: In 12 Schritten zum Erfolg

Das Handwerkszeug für ein gutes Miteinander – Formulare, Anleitungen, Checklisten, Beispiele – ist auf der Homepage des Projektes zu finden. Die Werkzeuge sind direkt anwendbar und mit Praxisbeispielen versehen.
Die Werkzeuge sind in 12 Bereiche untergliedert:

•    Diagnose
•    Prozessvereinbarung und Überblick
•    Leitbild
•    Strategie und Ziele
•    Aufgaben und Zuständigkeiten
•    Fertigkeiten und Weiterbildung
•    Planung und Steuerung
•    Information und Vertrauen
•    Verträge und Vereinbarungen
•    Ressourcen
•    Begegnung und Teamentwicklung
•    Zukunftsfähigkeit

Seit Mitte August ist die Internetseite des Projektes online: Unter www.wir-kooperieren.org können sich Interessierte und Betroffene informieren und die Tools kostenlos herunterladen.

wir-kooperieren.org

Was brauchen wir für ein gutes Leben? Wie lassen sich Betriebsgemeinschaften nachhaltig entwickeln? Welche Kooperationsmöglichkeiten gibt es zwischen Stadt und Land und was braucht es für ein gutes Miteinander?

Tolle Idee − und dann?

Der zündenden Idee, einen Biohof gemeinsam zu bewirtschaften, folgt oft eine Phase harter Um- und Auseinandersetzung. Unterschiedliche Vorstellungen, Arbeitsweisen und Weltanschauungen prallen aufeinander. Damit aus solchen Prozessen eine erfolgreiche und fruchtbare Kooperation für möglichst alle Beteiligten wachsen kann, arbeiten wir gemeinsam mit der Software AG Stiftung und Projektleiter Stephan Illi an einer Studie zur „Förderung der Zusammenarbeit von biodynamischen Bauern als Impuls zur Diversifizierung des Ökolandbaus“.
Ziel ist es, gemeinsam herauszufinden, wie sich zwischenmenschliche Konflikte bei der Gründung oder Führung von Hofgemeinschaften in der Landwirtschaft lösen lassen. Kernstück des Projekts ist eine gezielte Beratung, mit deren Hilfe die Beteiligten Entwicklungsprozesse erfolgreich umsetzen können.

Einzigartiges Beratungsangebot

Da es bisher kaum Angebote gibt, die Zusammenarbeit systematisch und grundlegend zu erlernen, schließt dieses wegweisende Projekt eine große Lücke. „Auf der Webseite www.wir-kooperieren.org wird die zielgerichtete Beratung ergänzt durch praktisches Handwerkszeug zum Herunterladen“, so Projektleiter Stephan Illi. Das Angebot richtet sich an bestehende ebenso wie an in Gründung befindliche Hofgemeinschaften.

Solidarische Regionen

Wie groß der Wunsch nach Nähe zwischen Bauern und Konsumenten tatsächlich ist, zeigt das Projekt „Solidarische Regionen“. Zur Jahreswende 2014/2015 wurden über vier Monate hinweg Biokunden, Biobauern sowie Verarbeiter und Händler der Biobranche befragt: Wünschen Sie sich eine tiefergehende Beziehung über die Wertschöpfungskette hinweg? Und wenn ja, wie sieht dieses Interesse konkret aus?

Wer macht was und wie?

Die Auswertung zeigte deutlich, dass ein wachsender Anteil der Verbraucher gerne mehr über regionale Erzeuger und Hersteller wissen will. Auch die Gesichter und Geschichten hinter den Lebensmitteln kennenzulernen, ist den Konsumenten zunehmend ein Anliegen. Ebenso wurde großes Interesse an mehr Teilhabe festgestellt, etwa durch Mitfinanzierung von Betriebsinvestitionen. Einige der Befragten wollten gerne ganz konkret auf Höfen mitarbeiten.

Im Interview berichtet Stephan Illi im September 2016 vom aktuellen Projektstand.

 

Kurz-gut

Projektname: wir-kooperieren.org
Startschuss: 2014
Status:
läuft
Wirkungskreis:
regional, global anwendbar
Zielgruppe:
Landwirte, Hofgründer, Gemeinschaftshöfe, CSA, Genossenschaften
Maßnahme:
Gründung, Homepage, Begleitforschung
Leitung / Ansprechpartner/in: Stephan Illi, Büro für Agrarkultur
Mehr unter: wir-kooperieren.org