Globalisierung & Gerechtigkeit: Vortrag von Prof. Dr. Franz Josef Radermacher

„Die Welt befindet sich heute in einem Zustand globaler Apartheid“, diagnostizierte Professor Franz Josef Radermacher mit Blick auf die ungleiche globale Einkommens- und Vermögensverteilung bereits vor zehn Jahren im Manifest der Global Marshall Plan Initiative.

Die Kluft wächst
Seitdem geht die Schere zwischen arm und reich weltweit immer weiter auseinander: Heute besitzen gerade einmal zehn Prozent der Weltbevölkerung über 80 Prozent des weltweiten Wohlstands. Ausgerechnet diese zehn Prozent sind zugleich für den Großteil der globalen Umweltzerstörungen verantwortlich. Die Wahrscheinlichkeit einer zunehmenden „Brasilianisierung“ der Erde, dem Verschwinden der Mittelschicht und der Aufteilung der Bevölkerung in wenig Reiche und viele Arme, steigt – und mit ihr die Gefahr sozialer und politischer Konflikte.
Wie kann es gelingen, die aktuellen politischen und sozialen Spannungen zu entschärfen und den Weg zu einer gerechteren Zukunft zu ebnen? Welche Rolle kommt hierbei einer öko-sozialen Marktwirtschaft zu und wie lässt sich ein solches Wirtschaftsmodell globalisieren? Was ist zu tun, damit das Wünschenswerte auch wahrscheinlich wird?

Expertenvortrag
Auf diese drängenden Fragen wird Professor Dr. Dr. Dr. h.c. Franz Josef Radermacher in seinem Vortrag „Globalisierung und Gerechtigkeit – Zur Rolle einer weltweiten öko-sozialen Marktwirtschaft“ eingehen. Professor Radermacher leitet das Institut für „Datenbanken und Künstliche Intelligenz“ an der Universität Ulm, und als Vorstand des dortigen Forschungsinstituts für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung tätig. Er ist Präsident des Senats der Wirtschaft e.V. (Bonn), Vizepräsident des Ökosozialen Forum Europa (Wien) sowie Mitglied im Club of Rome. Im Rahmen des Münchner Forums Nachhaltigkeit beleuchtet er am Abend des 6. Juni 2016 die internationale Entwicklung vor dem Hintergrund der Weltwirtschaftskrise sowie der rasch wachsenden Weltbevölkerung und den daraus resultierenden Ressourcenkonflikten.

Die Veranstaltung des Münchner Forum Nachhaltigkeit findet am 6. Juni im HVB-Tower, Arabellastr. 12, 81925 München statt. Beginn ist 18.30 Uhr, Einlass ab 18.00 Uhr.
Eine Anmeldung ist ausschließlich über Fax (089 / 7675 8956) oder über diese Mail-Adresse möglich: anmeldung@oekom-verein.de.
Weitere Details können Sie der Einladung (PDF) entnehmen.

ACHTUNG! Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht!